Robert Franz – Was würde er bei Tinnitus tun?

Robert Franz - Tinnitus
© PixelRockstar.com

In der heutigen Zeit leiden viele Menschen unter Tinnitus. Laut Robert Franz liegen die Ursachen von diesen Beschwerden nicht nur am trockenen Knorpel oder an der unzureichenden Nährstoffversorgung, sondern auch vor allem in der schlechten Durchblutung von den Ohren. Aufgrund dessen verordnen die meisten Mediziner Ginkgo. Dagegen hat Robert Franz nichts einzuwenden. Allerdings fand er heraus, dass zur Linderung und Heilung der Ohrengeräusche die folgenden Naturmittel genauso gut funktionieren.

Was würde Robert Franz bei Tinnitus tun?

OPC

Durch OPC erfolgt die Verdünnung des Blutes im Ohr. Darauf tritt eine verbesserte Durchblutung ein. Robert Franz rät daher, eine Kapsel OPC täglich einzunehmen. Innerhalb einer Woche sollte die Dosierung auf bis zu vier Kapseln jeden Tag gesteigert werden.

Vitamin B12

Häufig leiden viele Personen an Ohrengeräuschen, weil sie einen Vitamin-B12-Defizit haben. Aufgrund dieses Mangels wird verhindert, dass die ausreichende Versorgung des Hörnervs mit Nährstoffen stattfindet. Um den Vitamin-B12-Wert im Körper zu normalisieren und die Beschwerden zu beseitigen, rät Robert Franz dazu, jeden Tag zwei Kapseln Vitamin B12 zu sich zu nehmen.

Zink

Selbst ein Defizit an Zink kann Tinnitus hervorrufen. Das Schneckengehäuse im Innenohr, welches als Cochlea bezeichnet wird, reagiert auf Zinkmangel sehr empfindlich. Damit dem entgegengewirkt werden kann, empfiehlt Robert Franz die Aufnahme von Zink-Picolinat. Hier sollte man jeden Tag zweimal 30 Milligramm einnehmen. So ist es auf jeden Fall möglich, dass eine Reduktion der Ohrengeräusche zwischen zehn und 30 Prozent erfolgt.

Stinkender Storchenschnabel

Die Pflanze stinkender Storchenschnabel soll auch gegen Tinnitus helfen. Hier rät Robert Franz dazu, eine eigene Tinktur selbst herzustellen. Dazu empfiehlt es sich, das in der Apotheke erworbene Gewächs in Stücke zu schneiden und in Alkohol einzulegen. Dann ist es wichtig, dass der Behälter mit dem Naturmittel auf einer Fensterbank an der Sonnenseite für zehn Tage steht. Zwischendrin sollte der Inhalt immer wieder umgerührt werden. Danach kann die Eigenbehandlung beginnen, indem man mithilfe der Tinktur einfach die Ohrmuschel einreibt, bis die Beschwerden zurückgegangen sind.

Homöopathische Mittel

In der Homöopathie wurden ebenso bereits große Erfolge beim Bekämpfen von Ohrengeräuschen erzielt. Robert Franz empfiehlt zunächst, zweimal fünf Globuli Arnika D12 jeden Tag zwischen den Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Bei seelischen Problemen, und wenn man viel Ruhe haben will, rät er zu Ignartia D12 Globuli. Sind die Ohrenbeschwerden sehr schmerzhaft, sollte Theridion D12 Globuli eingenommen werden.

Eine effektive Übung

Löst ein trockener Ohrknorpel die Pfeifgeräusche aus, empfiehlt es sich die beiden Mittelfinger mit einem leichten Druck in beide Ohren einzuführen und dann gleichzeitig zu schlucken. Dadurch drückt man den Kieferknochen gegen den Ohrknorpel, woraufhin dieser wieder befeuchtet wird. Häufig kann das schon helfen, damit die Ohrengeräusche verschwinden.

Empfohlene Dosierung von Robert Franz gegen Tinnitus

Robert Franz Produkte:
  1. OPC
    Empfehlung von Robert Franz : eine Woche lang 1 Kapsel täglich, nach einer Woche 2 bis 3 Kapseln täglich
    Produkt auf Amazon.de suchen
  2. Vitamin B12
    Empfehlung von Robert Franz : 2 Kapseln täglich
    Produkt auf Amazon.de suchen
  3. Zink
    Empfehlung von Robert Franz : 2 Tabletten täglich
    Produkt auf Amazon.de suchen
  4. Storchschnabelkraut
    Produkt auf Amazon.de suchen
  5. Arnica D12
    Empfehlung von Robert Franz : 2 mal 5 Globuli täglich
Robert Franz erklärt in diesem Video was er bei Tinnitus tun würde.
[Gesamt:33    Durchschnitt: 4.4/5]