Osteoporose – Was würde Robert Franz dagegen tun?

Robert Franz über Osteoporose

Sie gehört zu den häufigsten Krankheiten weltweit und wird meistens erst mit zunehmendem Alter erkannt. Die Osteoporose. Doch was steckt eigentlich hinter dieser Krankheit, wodurch wird sie ausgelöst und was würde Robert Franz zur Vorbeugung und Behandlung tun?

Was würde Robert Franz bei Osteoporose tun?

Vom Krankheitsbild zur Ursache

Die ersten Anzeichen der Krankheit werden erst nach vielen Jahren von den betroffenen Personen bemerkt, wodurch es sehr schwierig ist, diese frühzeitig zu diagnostizieren.
Die Osteoporose zeichnet sich dadurch aus, dass der Mineralgehalt der Knochen im Laufe der Zeit abnimmt und dadurch die Knochendichte sinkt. Der Körper kommt mit der Produktion neuer Knochenzellen nicht mehr hinterher und die Knochen werden porös und instabil. In einem früheren Stadium können beispielsweise dumpfe Rückenschmerzen ein Indiz dafür sein. Im weiteren Verlauf äußert sich die Krankheit vor allem dadurch, dass die Knochen von betroffenen Personen schon bei recht geringen Belastungen brechen.

Der Naturheilkundler Robert Franz ist der Auffassung, dass die Krankheit durch einen Mangel an Vitamin D3, dem Sonnenvitamin, hervorgerufen wird. Genauer genommen ist Vitamin D, worunter auch D2 fällt, jedoch kein Vitamin, sondern die Vorstufe eines Hormons, aus dem wiederum das Hormon Calciferol gebildet wird. Hierunter ist eine Gruppe von hormonell aktiven Sterinderivaten zu verstehen, die den menschlichen Calciumhaushalt regulieren.

Vitamin D wird zum größten Teil in der Haut gebildet, wenn UVB-Strahlung auf diese trifft. Voraussetzung ist natürlich, dass die Sonne die Haut ungehindert erreichen kann und auch kein Lichtschutzfaktor genutzt wird. Ein kleiner Teil des Vitamins kann aber auch über Lebensmittel wie Fettfisch, Eier, Lebertran oder Leber zu sich genommen werden.

Die Mehrheit der Deutschen weist jedoch dauerhaft eine zu geringe Konzentration des wichtigen Vitamins auf. Gründe hierfür sind die zu geringe Sonneneinstrahlung in den Wintermonaten, der zu häufige Aufenthalt in Räumen und die zu geringe Aufnahme über die Nahrung.

Zusammen mit Magnesium wird durch Vitamin D3 der Mineralstoff Calcium gebildet. Dieser lebenswichtige und mengenmäßig wichtigste Stoff im menschlichen Körper ist vor allem für die Stabilität von Knochen und Zähnen verantwortlich. Ohne Calcium werden diese porös, instabil und können den Menschen große und schmerzhafte Probleme bereiten.
Eine weitere Ursache sieht Robert Franz in einem Mangel an Vitamin K2, welches vor allem für die Blutgerinnung und ebenfalls für den Knochenaufbau von großer Bedeutung ist.

Osteoporose
©crevis – stock.adobe.com

Behandlungsmöglichkeiten

Würde Robert Franz selbst unter Osteoporose leiden, würde er eine Kombination aus verschiedenen Produkten zu sich nehmen. Er bekämpft dadurch die Ursache der Krankheit und geht nicht ausschließlich gegen die Symptome vor, wie es in der Schulmedizin häufig der Fall ist.

Kombination aus verschiedenen Wirkstoffen

Würde Robert Franz selbst unter dieser Krankheit leiden, würde er die Einnahme von Vitamin D3 in hoher Dosis vornehmen. Genauer gesagt würde er zehn Tage lang 50.000 Internationale Einheiten (IE) des Vitamin D3 einnehmen. Das entspricht einer Tropfenmenge von 50 Stück pro Tag. Nach Ablauf dieser zehn Tage würde Robert Franz die Dosierung auf zehn Tropfen pro Tag reduzieren und die Einnahme auch über die Wintermonate beibehalten, da er weiß, dass der kranke Körper mehr Sonne benötigt als ein gesunder.

Weiterhin würde Robert Franz Vitamin K2 in einer Dosierung von 200 mcg zu sich nehmen. Das entspricht einer Kapsel oder zehn Tropfen am Tag. Er würde Vitamin K2 so lange einnehmen, bis durch eine Messung der Knochendichte festgestellt werden kann, dass die Knochen wieder aufgebaut werden.

Robert Franz weiß zudem, dass die Nährstoffe über das Blut zu den Knochen gelangen, wodurch es für ihn sehr wichtig ist, dass das Blut dünn ist und dadurch gut fließen kann. Das OPC Traubenkernextrakt hilft dabei, das Blut dünnflüssig und damit fließfähiger zu machen, sodass die Nährstoffzufuhr der Knochen verbessert werden kann.

In der ersten Woche würde Robert Franz täglich eine Kapsel des OPC Traubenkernextraktes zu sich nehmen und die Dosis ab der zweiten Woche auf zwei bis drei Kapseln täglich erhöhen, um auch den gesamten Körper versorgen zu können.

Robert Franz - D3-Tropfen (50 ml) + K2-Tropfen (50 ml) und Ayursana OPC (120 Kapseln)*
  • Robert Franz - D3-Tropfen (50 ml) + K2-Tropfen (50 ml) und Ayursna OPC (120 Kapseln)
  • Zutaten D3-Tropfen: Kokosöl, Cholecalciferol, Zutaten: Kokosöl (MCT-Öl), Menachinon MK-7 aus Natto (Vitamin K2). Pro Tropfen 20mcg Vitamin K2
  • Verzehrempfehlung D3: 1 x täglich 1 Tropfen verzehren (entspricht 1000 i.E. = 25 µg Vitamin D3), Verzehrempfehlung K2-Tropfen: 1 x täglich 1 Tropfen (entspricht 20 µg aktives Vitamin K2)
  • Verzehrempfehlung Ayursana OPC: Täglich 2 Kapseln mit etwas Flüssigkeit
  • Kein Kombinationspräperat, Produkt wird als Sparset verkauft

Zusätzliche Wege, die Robert Franz bestreiten würde

Wie bereits erläutert, ist es wichtig, dass der Körper für den Aufbau und Erhalt der Knochen ausreichend Calcium erhält. Daher würde Robert Franz zusätzlich das homöopathische Mittel Calcium Phosphoricum D12 einnehmen.

Darüber hinaus würde Robert Franz Eichenblättertee trinken, wodurch dem Körper zusätzlich Calcium zugeführt wird. Dafür würde er drei bis fünf Eichenblätter für ca. 15 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen und dieses dann trinken.

Schließlich würde Robert Franz körpereigenen Schwefel in Form von MSM in einer Dosierung von täglich zweimal fünf Kapseln oder zweimal einem Teelöffel zu sich nehmen. MSM verhindert Entzündungen des Knochens und unterstützt Muskeln, Sehnen und Gelenke.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]