Hashimoto – Was würde Robert Franz tun?

Man hört immer häufiger von Hashimoto. Hier handelt es sich um eine Schilddrüsenentzündung. Die Zahl der betreffenden Personen steigt weiter an. Zudem ist die Dunkelziffer sehr hoch.

Es gibt zahlreiche Menschen, welche unter chronischer Müdigkeit leiden, also denen es keineswegs gut geht, welche jedoch nicht wissen, dass ebenso sie an der Schilddrüsenentzündung erkrankt sind.

Diese Krankheit hat ganz viele Gesichter. Ihre Auswirkungen können so unterschiedlich und individuell sein, dass die passende Diagnose häufig ausbleibt. Aus diesem Grund fragen sich viele, was Hashimoto genau ist und wie man diese Autoimmunerkrankung erkennt.

Aufgrund der Zerstörung des Gewebes bei den Schilddrüsen tritt bei vielen Betroffenen zu Beginn der Krankheit eine Schilddrüsenüberfunktion auf. Im ungünstigen Fall kommt es zu einer Hashitoxikose. Bei dieser Erkrankung findet eine übermäßige Produktion der Schilddrüsenhormone statt. Jedoch geht diese dann in eine Unterfunktion über, demnach einem Defizit an Schilddrüsenhormonen.

Von dem körpereigenen Immunsystem wird die Schilddrüse angegriffen und gegen das Schilddrüsengewebe Antikörper produziert. Aufgrund dessen spricht man ebenso von einer Autoimmunerkrankung.

Hashimoto
©viperagp – stock.adobe.com

Nach und nach werden die Schilddrüsenzellen zerstört, wobei deren Funktion nachlässt und dann eine Schilddrüsenunterfunktion entsteht. Die Betroffenen leiden daraufhin häufig langfristig unter dieser Unterfunktion.

Die Schilddrüsenentzündung verläuft in zwei Varianten: Bei der typischen Form kommt es zur Vergrößerung der Schilddrüse, die jedoch an Funktion einbüßt.

Eine atrophische Form hingegen ist gegeben, wenn das Organ verkümmert und das Schilddrüsengewebe zerstört wird.

In der Bundesrepublik findet man die atrophische Form der Schilddrüsenentzündung öfter vor im Gegensatz zur klassischen Verlaufsform.

Auch Robert Franz setzte sich mit der Krankheit Hashimoto auseinander und empfiehlt daher, bei der Behandlung zu Naturmitteln zu greifen.

Was würde Robert Franz bei Hashimoto tun?

Vitamin D

Hier rät der Naturheilkundeexperte zehn Tage lang je 40.000 Einheiten Vitamin D3 pro Tag zu sich zu nehmen, was 40 Tropfen entspricht. Mit dieser Aufnahme soll dem Körper ein Signal gegeben werden, dass dieser gesunde Zellen produziert. Nach zehn Tagen ist es möglich, das Sonnenvitamin herunterzufahren und nur noch zehn Tropfen einzunehmen.

Angebot
Robert Franz Vitamin D 3 Tropfen, 50 ml*
  • 1000 i.E. pro Tropfen (50 ml = 1.350.000 i.E).
  • Zutaten: MCT-Öl und Cholecalciferol (Vitamin D3).

Vitamin K2

Um das erwähnte Vitamin D3 bei seiner Funktion zu unterstützen, empfiehlt Robert Franz die Aufnahme von Vitamin K2. Von diesem Naturmittel sollen pro Tag zehn Tropfen dem Körper zugeführt werden.

Robert Franz Vitamin K2 Tropfen, 50 ml*
  • Verzehrempfehlung: 1 x täglich 1 Tropfen (entspricht 20 MIkrogramm MK7) in ein Glas Wasser geben
  • Zutaten: Kokosöl (MCT-Öl), Menachinon (Vitamin K2)

OPC

Durch die Einnahme von OPC, was ebenso als Traubenkernextrakt bezeichnet wird, kommt es zu einer richtigen Durchblutung der Schilddrüse. Denn ist diese gut durchblutet, können die Hormone im Körper richtig verteilt werden. Damit soll der Mangelzustand verhindert werden. Der Naturheilkundeexperte rät dazu, eine Kapsel OPC einzunehmen. Nach einer Woche ist es möglich, die Dosis auf zwei Kapseln zu erhöhen.

Robert Franz OPC133 2 Gläser à 60 Kapseln, 2 x 60 Kapseln*
  • Eine Original Robert Franz OPC Kapsel enthält 350 mg hochwertiges Traubenkern Extraktpulver. Das ergibt 140 mg reines OPC (Oligomere Proanthocyanidine) pro Kapsel
  • Die Weintrauben für die Original Robert Franz Kapseln werden in Frankreich angebaut.
  • Für die Original Robert Franz OPC Kapseln werden ausschliesslich vegane Cellulosekapseln verwendet. Original Robert Franz OPC Kapseln sind gelantinefrei, glutenfrei, lactosefrei und Rückstandskontrolliert!
  • Die Informationen nach EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) finden Sie auf dem Artikelbild des Produktetikettes
  • Kapselherstellung in Deutschland

Jod

Robert Franz empfiehlt auch, Jod dem Körper zuzuführen. Denn diesen Nährstoff benötigt die Schilddrüse, damit sie richtig funktioniert. Hier sollte man 150 Mikrogramm jeden Tag zu sich nehmen. Der Naturheilkundeexperte rät zu dem Produkt Jodavit. Hiervon nimmt man am besten drei Milliliter ein. Diese Menge entspricht den 150 Mikrogramm, die die Weltgesundheitsorganisation als Einnahmeempfehlung ausspricht.

Robert Franz Jodavit 250ml*
  • Jod trägt zur ordnungsgemässen Aufrechterhaltung vom energetischen Metabolismus bei, sorgt für eine gesunde Haut, eine richtige Bildung der Schilddrüsenhormone und ein ordnungsgemässes Funktionieren der Schilddrüse.

Thyreoidinum D4

Die Schilddrüse würde Herr Franz homöopathisch mit Thyreoidinum D4 unterstützen. Das Naturmittel sorgt dafür, dass das Tyrosin durch die Hormone im Körper besser verteilt werden. Aufgrund dessen würde sich die Einnahmemenge von 100 Milligramm auf 50 Prozent verringern.

DHU Thyreoidinum D4, 10 g Globuli*
  • Wirkstoff: Thyreoidinum D4
  • Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.
  • Dosierung: Erwachsene nehmen bei akuten Beschwerden stündlich 5 Globuli (Streukügelchen) bis zum Eintritt einer Besserung, jedoch höchstens 6-mal täglich. Danach 3-mal täglich 5 Globuli.
  • registriertes homöopathisches Arzneimittel aus der Apotheke (PZN-4776306) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker
[Gesamt:18    Durchschnitt: 4.5/5]